Suche

Workshops Das City Lab vor Ort!

Storytelling im Marketing – „Wie erzähle ich eine gute Geschichte?“

23.05.2022, 10:00 bis 13:00 Uhr, Rathaus, Sitzungssaal, Hedwig-Dransfeld-Str. 23/23a, 59457 Werl

Storytelling Foto: christianchan – stock.adobe.com

Ob im Grundschulunterricht, in Hollywood-Filmen oder im Marketing: Gute Geschichten überzeugen durch einen roten Faden, eine Zielsetzung, einen Held oder eine Heldin, einen Konflikt und manchmal sogar ein “Happy End”. In diesem Marketing-Workshop lernen Sie, wie Sie Ihre Zielgruppe durch Storytelling digital erreichen, gewinnen und an sich binden.

In diesem Workshop fokussieren wir uns auf die Methode “Storytelling” für innenstadtrelevante KMUs. Wir entwickeln gemeinsam eine passende Story für das eigene Unternehmen, lernen effektive Tools und Prozesse kennen, um Geschichten zu erzählen und Zielgruppen zu begeistern. Gemeinsam werfen wir einen Blick auf praktische Beispiele und nutzen die Zeit, um einen Handlungsplan für die Umsetzung nach dem Workshop zu entwickeln.

Der Workshop „Storytelling im Marketing“ findet am 23. Mai 2022, von 10:00 bis 13:00 Uhr im Sitzungssaal des Werler Rathauses statt und wird durch die Digitalagentur kajado durchgeführt. Da der Termin in Präsenz geplant ist, gilt eine Begrenzung auf maximal 30 Personen. Wir empfehlen Ihnen daher eine schnelle Anmeldung über das nachfolgende Formular. Wir freuen uns auf Sie!



Mit der Eingabe und Absendung Ihrer Daten erklären Sie sich einverstanden, dass wir Ihre Angaben zum Zwecke der Beantwortung Ihrer Anfrage und etwaiger Rückfragen entgegennehmen, zwischenspeichern und auswerten. Sie können dem jederzeit widersprechen (Widerrufsrecht) Siehe auch unsere Datenschutzhinweise. *

Newsletter

Mit der Eingabe und Absendung Ihrer Daten erklären Sie sich einverstanden, dass wir Ihre Angaben zum Zwecke der Beantwortung Ihrer Anfrage und etwaiger Rückfragen entgegennehmen, zwischenspeichern und auswerten. Sie können dem jederzeit widersprechen (Widerrufsrecht) Siehe auch unsere Datenschutzhinweise.

Das Projekt wird aus Mitteln des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) gefördert.